Buchtipp: Penny, der Spiegel

Inhalt

[enthält Werbung*]

Das Buch „Penny, der Spiegel“ ist 2022 im Verlag KLEINE GESTALTEN erschienen und das erste gemeinschaftliche Kinderbuchprojekt von Autor Dave Bell sowie Illustrator Martin Nicolausson.

Im Verlauf der abstrakt illustrierten Geschichte geht Spiegel Penny auf eine Reise. Auf eine Reise in sein Inneres aber auch in das Innere derjenigen, die tagtäglich in den Spiegel schauen und ihre Unzufriedenheit auf selbigen projizieren. Spiegel Penny möchte wissen, wie sich dies ändern lässt und wie er seine Traurigkeit über diese Gegebenheit überwinden kann. 

Weise Worte und damit die Antwort auf seine Fragen erhält Penny von Ben, einem rätselhaften Jungen mit einem Klecks Mayonnaise auf der Nase.

Die daraus abzuleitende Botschaft für die Lesenden kann je nach eingenommener Perspektive sehr individuell ausfallen. Während eine Deutung in die Richtung geht, dass sich alle – ob Mensch, Kaninchen oder Hund – in ihrer Diversität wohlfühlen und feiern dürfen, gibt es wenigstens eine weitere Interpretationsmöglichkeit aus Sicht des Spiegels. 

Denn Penny (oder wer sich in seiner Rolle sieht) darf und wird im Verlauf der Geschichte lernen, dass alle vermeintlich an ihn gerichteten Gemeinheiten gar nicht ihm gewidmet sind. Als Spiegel ist es seine Aufgabe, Dinge wertungsfrei sichtbar zu machen. Dieser Rolle wird der Spiegel selbstverständlich gerecht, auch wenn das, was er spiegelt, nicht immer dem erhofften Idealbild oder Wunsch entspricht. Penny weiß am Ende der Geschichte zum einen, dass alles ihm gegenüber Kommunizierte ein Abbild der seelischen Landschaft des Absenders ist. Zum anderen ermächtigt ihn das Wissen darüber dazu, künftig weniger fehlerorientiert zu spiegeln, sondern das Besondere in den Menschen zu erkennen und ihnen dies zur Freude aller mutig und offen mitzuteilen. 

Abgesehen von der witzig-skurrilen Bebilderung machen vor allem diese Vielschichtigkeit und die Konfrontation mit dem aus der Psychoanalyse bekannten Abwehrmechanismus der Projektion die Besonderheit des Buches aus. Mit einem geringen Textanteil und der atypischen Verteilung auf der ganzseitigen Bebilderung lädt das Buch jedenfalls zum mehrmaligen Lesen, Entdecken und Deuten der ungewöhnlichen Geschichte ein.

Ein Blick ins Buch

Hier könnt ihr das Buch kaufen

Ich liebe meinen lokalen Bucheinzelhandel – die Atmosphäre, das Stöbern, die Beratung. Aus diesem Grund möchte ich euch mit auf den Weg geben, eure Locals zu unterstützen. Das Buchpreisbindungsgesetz in Deutschland sorgt dafür, dass selbst die großen Onlinehändler nicht mit Rabatten trumpfen können. Daher: shop local!

Links

* Rezensionsexemplar: Dieser Beitrag ist im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit für die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM) entstanden. Als Rezensentin darf ich für die AJuM aktuelle Kinder- und Jugendliteratur sowie -medien unter dem Gesichtspunkt der literarästhetischen Qualität und mit Blick auf den Einsatz in pädagogischen Arbeitsfeldern rezensieren.

Ein Gedanke zu „Buchtipp: Penny, der Spiegel“

  1. Pingback: Internationaler Kinderbuchtag – BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN GERA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.